AfD BW | Kreisverband Ulm/Alb-Donau

AfD-Landesverband Baden-Württemberg erstattet Strafanzeige gegen ver.di

AfD-Landesverband Baden-Württemberg erstattet Strafanzeige gegen ver.di


Nachdem der ver.di-Bezirk Süd-Ost-Niedersachsen erst kürzlich eine Handreichung für den „Umgang mit AfD-Mitgliedern in Betrieben und Verwaltung“ veröffentlicht hatte, macht sich ver.di nun offen mit durch den Verfassungsschutz beobachten linksextremen Organisationen gemein.


Unter dem Titel „Warum die AfD keine Alternative ist“ lud der ver.di-Ortsverein Offenburg zu einer Veranstaltung am 23. März in seine Geschäftsstelle ein. In der Einladung als Referentin aufgeführt war Janka Kluge, Landessprecherin der in Teilen durch den Verfassungsschutz beobachteten linksextremen Organisation VVN-BdA. Auf dem Einladungsflyer hat der VVN-BdA das AfD-Parteilogo mit einem Hakenkreuz verunstaltet. Laut VVN-BdA soll der Vortrag einen Einblick in das vermeintlich reaktionäre Gesellschaftsbild der AfD und ihre frauenfeindliche, nationalistische und gewerkschaftsfeindliche Programmatik geben. 


AfD-Landessprecher Ralf Özkara: „Ver.di betreibt hier zusammen mit extremistischen Gruppierungen eine geistige Mobilmachung gegen die AfD. Ich habe heute Strafanzeige wegen Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole erstattet, außerdem prüfen wir weitere rechtliche Schritte gegen ver.di.“ Sein Co-Sprecher Marc Jongen ergänzt: „Ver.di scheint nicht mehr der primären Aufgabe einer Gewerkschaft nachzugehen, sondern Hand in Hand mit vom Verfassungsschutz beobachteten Organisationen die Bürger mit unliebsamen Parteibüchern und Meinungen am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft systematisch zu mobben.“


Stuttgart, 30.03.2017
Pressekontakt: Martin Hess, Pressesprecher des Landesverbandes
E-Mail: presse@afd-bw.de


Alternative für Deutschland
Landesverband Baden-Württemberg


Weitere Beiträge

Syrien Resolution

16.04.2018
(...)

Stammtisch und Themenabend mit Thomas Gruber

06.03.2018
Thomas Gruber kommt nach (...)

Wir fahren nach Kandel

12.02.2018
Auf nach Kandel. Wir fahren mit dem Bus, Anmeldung unter:  (...)

Stammtisch Dezember

28.11.2017
Zu unserem Stammtisch am Donnerstag den 7.12. ab 19 Uhr laden wir alle Interessierten herzlich ein,   Ortsanfrage unter: (...)

Nikolaus war mal.

16.11.2017
Auf den Lichterfesten zur Jahresendfeier gibt es also Jahresendmänner. Benannt nach dem heiligen St. (...)

Bern Gögel neuer Fraktionvorsitzender. Herzlichen Glückwunsch.

16.11.2017
Stuttgart - Die Alternative für Deutschland (AfD) im Stuttgarter Landtag hat erwartungsgemäß Bernd Gögel zu ihrem neuen Fraktionsvorsitzenden (...)

Einladung

04.09.2017
Einladung zum Bürgerdialog in (...)

Erneuter Angriff auf unser Bürgerbüro

20.08.2017
Pressemitteilung: Anschlag auf das Wahlkreisbüro des Landtagsabgeordneten Rottmann   Unbekannte haben in der Nacht auf Freitag das Wahlkreisbüro des Landtagsabgeordneten Rottmann in Söflingen attackiert. Daniel Rottmann, Mitglied der AfD-Landtagsfraktion meinte dazu: „So sieht es also aus, wenn "Demokraten" die Afd (...)

Einladung zum Bürgerdialog

03.05.2017
Bürger fragen, Politiker (...)

Bürgerbüro in Söflingen

03.04.2017
Das Gerücht kursiert seit ein paar Wochen unter Söflinger Geschäftsleuten und Anwohnern: Die AfD wolle in den Räumen des ehemaligen Reformhauses Freitag in zentraler Lage am Gemeindeplatz ein Büro eröffnen. Dass dem tatsächlich so ist, hat der Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann auf Nachfrage der SÜDWEST PRESSE (...)

Massenschlägereien

27.03.2017
In zahlreichen Städten kam es am Wochenende zu Massenschlägereien. Ausgerechnet im so bunten und toleranten Köln gingen am Rheinboulevard mehrere Ausländer-Gruppen aufeinander los, die Polizei musste das Gelände, auf dem sich etwa 1000 Menschen aufhielten, zunächst räumen und insgesamt 50 Platzverweise erteilen. [1] In (...)

Verdi

27.03.2017
Der Verdi-Bezirk Süd-Ost-Niedersachsen veröffentlicht Mobbing -Handbuch für den „Umgang mit AfD-Mitgliedern in Betrieben und Verwaltung“. In diesem Handbuch werden Maßnahmen aufgelistet, die Gewerkschafter „im Falle des Auftretens von AfDlern oder anderen Rechtspopulisten“ ergreifen sollen.  AfD (...)