AfD BW | Kreisverband Ulm/Alb-Donau

Bürgerdialog mit Stefan Räpple MdL.


Volksbegehren gegen die Zwangsfinanzierung öffentlich-rechtlicher Medien durch freie Bürger.


Bernd Gögel, MdL Landesvorsitzender von Baden-Württemberg:
„Diese Initiative kann ein Erfolg werden, denn es ist notwendig, dass alle Gremien innerhalb der Partei und alle Mitglieder an einem Strang ziehen. Dass das so ist, haben wir bereits am 02. Juni auf dem Landesparteitag in Pforzheim erlebt, als wir diese Resolution verabschiedet haben. Der Antrag wurde auf dem Parteitag ohne Eröffnung einer Debatte und ohne eine Wortmeldung einstimmig angenommen. Das zeigt wie tief dieser Punkt in der Partei und bei den Mitgliedern verankert ist. Daher unterstützt der Landesverband die Initiative mit aller Entschiedenheit.“


Emil Sänze, MdL stellv. Fraktionsvorsitzender:
„Die Fraktion unterstützt diesen Antrag, deshalb, weil es um die Freiheitsrechte der Bürger geht“. Wir treten als basisdemokratisch orientierte Partei dafür ein, dass die Bevölkerung das Recht hat, wie die Schweizer auch, über die Rundfunkgebühren abzustimmen.“


Stefan Räpple, MdL:
„Die Alternative für Deutschland ist die einzige Partei, die sich darum kümmert, dass in unserem Land wieder mehr Demokratie stattfinden kann, und dafür stehen wir! Diese Kampagne ist der erste Schritt, um dieses Ziel zu erreichen.“


Stuttgart. Das Thema der Pressekonferenz, die am 06. Juni im Landtag von Baden-Württemberg stattfand, lautete: „Volksabstimmung gegen den Rundfunkbeitrag“.
Der Initiator des Volksbegehrens war Stefan Räpple der AfD Landtagsabgeordnete, der für mehr Demokratie durch die Bürgerfreientscheide und gegen die Zwangsfinanzierung öffentlich-rechtlicher Medien durch freie Bürger plädiert.
Die neue Initiative, die von Stefan Räpple, MdL in Form eines Gesetzesentwurfs - „Beitragsfreiheitsgesetz (BFG)“ am 19. April entstand, wurde vom Antragsteller, Hansjörg Schrade, Kreisvorsitzenden AfD Reutlingen auf dem Landesparteitag der AfD in Pforzheim am 02. Juni vorgestellt und nahezu einstimmig durch die Mitglieder der Partei beschlossen.


Wesentliche Ziele des Gesetzes:
Erstens: Die Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Medien durch die Bürger in Baden-Württemberg auf eine freiwillige Basis zu stellen. Die Rundfunkbeiträge dürfen nicht erzwungen werden und gegen dem Willen der Bürger an öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten entrichtet werden. Jeder Einwohner in Baden-Württemberg im Sinne der Informationsfreiheit muss die Gelegenheit bekommen, frei entscheiden zu können, ob er die Angebote der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten nutzen möchte und diese finanzieren will.


Zweitens: Diese Gesetzesinitiative beabsichtigt die Verhinderung der persönlichen Bereicherung einzelner Personen auf Kosten des Bürgers, die in öffentlich-rechtlich verfassten Organisationen Bezüge kassieren, die weit über den normalen Bezügen des öffentlichen Dienstes liegen.


Drittens: Damit der Art 5 Abs. 1 GG die Meinungs- und Pressefreiheit gewährleistet und keineswegs verfassungsrechtlich bedenklich erscheint, muss mit dem Gesetz die Möglichkeit den Bürgern angeboten werden, die Medienangebote nur dann zu bezahlen, wenn sie sie tatsächlich konsumieren und nicht inhaltlich ablehnen.


Viertens: Damit der Art. 1 und 2 GG und somit einzelne Bereiche des Persönlichkeitsrechts gesetzlich besonders geschützt bleiben, dürfen die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten nicht gegen diese Grundrechte verstoßen. Es dürfen keine Auskünfte über die persönlichen Wohnverhältnisse erteilt werden, weil diese ein Eingriff in die Persönlichkeitsrecht sind.


Kurze Zusammenfassung der Ziele des Gesetzentwurfs
Kündigung des Rundfunkbeitragsstaatsvertrags, Medienfreiheitsgesetz: Verbot der unfreiwilligen Finanzierung öffentlich-rechtlicher Medien, Freiwilligkeit des Rundfunkbeitrags im Sinne bestehender Regelungen, Datenschutz gegenüber öffentlich-rechtlichen Medien, Übergangsregulierung; die vorstehenden Regulierungen gelten ab dem 01.01.2023.


Download des Gesetzentwurfs und der Unterschriftsformulare u.a. hier: https://stefan-raepple.de


http://bit.ly/GEZ-Gesetzentwurf
http://bit.ly/Formblatt-Einzelunterschrift
http://bit.ly/GEZ-Unterschriftenliste
http://bit.ly/FormHinweise


https://youtu.be/wvnMwNJs4r0


Weitere Beiträge

Wir sind dabei.

09.06.2020
Am Samstag findet in Ulm eine Großdemo statt, da sind wir natürlich dabei. Alle Freunde und Mitglieder der AfD treffen sich um 14 Uhr am Haupteingang der Donauhalle und wir gehen dann gemeinsam zur Demo. Bitte kommt recht zahlreich, es werden mehrere tausend Menschen (...)

Es reicht! Wir wollen unsere Freiheit zurück.

27.05.2020
Noch einen weiteren Monat massive Eingriffe in unsere Grundrechte. Noch einen weiteren Monat Wirtschafts- und Existenzvernichtung. Weshalb? Die Zahlen, die Realität sprechen eine klare und andere Sprache. Die weiteren Einschränkungen sind nur noch willkürlich und unverhältnismäßig, oder eher kriminell. Und ja, wer Angst durch (...)

Wir stehen zu Andreas Kalbitz!

19.05.2020
Björn Höcke hat den Verrat, der dadurch am Kern der AfD begangen wird, in einer knappen Videobotschaft auf den Punkt gebracht. Man kann sie hier sehen. Der Wortlaut: Der Bundesvorstand hat entschieden, unserem Parteifreund Andreas Kalbitz die Mitgliedsrechte zu entziehen. Daß das kein glasklarer Verwaltungsvorgang war, kann man am (...)

Aufruf zur Demoteilnahme in Ulm

19.05.2020
Bitte ohne Parteisymbole, dafür aber mit Deutschland und Landesfahnen. Wir stehen zusammen, wenn es um die Grundrechte aller deutschen Bürger (...)

Spaziergang und Demo in Ulm

10.05.2020
(...)

Protest gegen die Beschneidung der Bürgerrechte

07.05.2020
Beitrag von Eugen Ciresa, In den letzten Tagen wurde ich mehrfach gefragt, ob ich am Samstag, wie wohl zahlreiche andere auch, in der Ulmer Innenstadt für unsere Grundrechte spazieren gehen werde. Ja, selbstverständlich. Wir haben es bitter nötig! Ich werde zwischen 14 Uhr und 15.30 Uhr mit meinem Schild "bewaffnet" am (...)

Wir lassen uns nicht Spalten!

07.04.2020
Liebe Mitglieder,   wie Sie vielleicht aus den Medien entnommen haben, fordert Herr Prof. Meuthen eine Diskussion über die Spaltung der AfD. Dies hat er in einem Interview in der Presse verkündet:   https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/afd-chef-joerg-meuthen-plaediert-fuer-trennung-vom-fluegel/   Ein unglaublicher (...)

Jahresrückblick

01.01.2020
Der etwas andere Jahresrückblick 2019 gefunden auf "Achgut"   Januar Mit mehreren Messerstichen verletzt ein Asylbewerber aus Afghanistan eine schwangere Polin lebensbedrohlich, das Baby stirbt. Nun sind sie halt da. *** Der Antikapitalist Karl Lauterbach (SPD) schickt ein Foto mit launigem Kommentar nebst Seitenhieb auf den (...)

AfD-Landesverband protestiert gegen zunehmende Gewalt und Gewaltandrohungen anstelle einer politischer Diskussion

13.12.2019
Der baden-württembergische Landesverband der AfD protestiert gegen die zunehmende politische Gewalt gegen seine Mitglieder, wie sie sich heute erneut gegen die Vorsitzende des AfD-Kreisverbandes Main-Tauber-Kreis, Dr. Christina Baum MdL, richtete. Unbekannte hatten vor der Zahnarztpraxis der Sozialpolitischen Sprecherin der AfD-Landtagsfraktion in (...)

Der AfD gehört die Zukunft!

28.10.2019
Bei den Wahlergebnissen nach Altersgruppen zeigt sich eigentlich ganz gut, wie verzerrt die mediale Mobilmachung gegen die AfD ist ... Selbst in der Altersgruppe der 18- bis 29-jährigen ist die AfD stärkste Partei geworden. Und ausgerechnet in der Gruppe, die die Medien so gerne der AfD zuschustern wollen (die alten reaktionären weißen (...)

Landwirtschaft schafft Leben.

23.10.2019
Am 22.10.2019 fand ein bundesweiter Aktionstag der Bauerninitiative „Land schafft Verbindung“ statt, der sich Zehntausende Landwirte in kurzer Zeit angeschlossen haben. Unter anderem gab es in München, Bayreuth und Würzburg Protestzüge . Die Bauern beklagen permanente negative Stimmungsmache und „Bauernbashing“ durch (...)

Erneuter Anschlag auf Abgeordnetenbüro!

23.09.2019
Ulm 23.09.2019 Von Freitag auf Samstag wurde erneut das Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten Daniel Rottmann AfD attackiert. Dabei ging die mittlere Scheibe des Wahlkreisbüros in Ulm-Söflingen zu Bruch. „Jeder Angriff auf einen Abgeordneten und seine Arbeit ist ein Angriff auf den Rechtsstaat.“ Rottmann vermutet die (...)