AfD BW | Kreisverband Ulm/Alb-Donau

Der Staat im Kinderzimmer


Im Morgenkreis einer Kindertagesstätte verhalten sich zwei Geschwister schweigsam und passiv, sind eher zurückhaltende Kinder. Sowohl das Mädchen als auch der Junge scheinen besonders gut zu spuren, sind sehr diszipliniert. Das Mädchen trägt Zöpfe und Kleider. Die Eltern leiten das Kind zur Handarbeit an, und es hilft im Haushalt. Der Junge wird hingegen körperlich gefordert und gedrillt. Das alles, so steht es in der Kita-Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung, könne ein Hinweis darauf sein, dass das Geschwisterpaar aus einem rechtslastigen Elternhaus stamme. Die Empfehlung an das Kita-Personal: Man möge doch bitte die Eltern zum persönlichen Gespräch einladen.


Das ist eines der Fallbespiele, die in der Broschüre unter dem Titel "Ene, mene, muh - und raus bist du! Ungleichwertigkeit und frühkindliche Pädagogik" der Amadeu Antonio Stiftung angeführt werden. Sie soll für den Umgang mit Eltern sensibilisieren, die sich völkisch, homophob oder rassistisch verhalten. Unterstützt wurde die Stiftung von der Bundesregierung.


 


Dr. Dirk Spaniel


28. November um 11:30

Liebe Leser und Freunde,
eine neue Broschüre der Bundesregierung enthält eine Anleitung, wie ErzieherInnen angeblich rassistisches und fremdenfeindliches Gedankengut in Kinderköpfen erkennen und ihm entgegenwirken können. Der gesinnungsdiktatorische Mist mit Stasi-Anleihen stammt aus dem Hause der Amadeu Antonio Stiftung (AAS), deren Chefin ein Ex-Stasi-Spitzel mit entsprechender Erfahrung ist: Anetta Kahane, die sich mit diesem Job ein bequemes und gut dotiertes Plätzchen gesichert hat und sich gerne von Steuergeldern aushalten lässt, die auch von denjenigen erarbeitet werden, die sie bekämpft.


In der Broschüre werden Ratschläge erteilt, wie man rassistisches und fremdenfeindliches Gedankengut in den Kinderköpfen erkennt und diesem entgegenwirken kann.
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) unterstützt die Anleitung und macht klar, dass es nur in eine Richtung geht: „Wir erleben (…) einen deutlichen Anstieg rechtspopulistischer Bewegungen.“ Deshalb sei es „wichtig, die frühkindliche Bildung demokratisch zu gestalten (…).“


Die Broschüre trägt den Titel „Ene, mene, muh – und raus bis du!“ Damit ist die Zielsetzung bereits klar: Ausgrenzung von Andersdenkenden, in diesem Fall Kindern und Eltern. Sie sollen auf Linie gebracht werden. Demokratische Bestrebungen sind offenbar nur ein Vorwand. Anderenfalls müsste es auch Handreichungen geben, um linke Eltern und deren Kinder zu erkennen und zu beeinflussen. Und auch dies wäre eine unzulässige Einmischung in die politische Meinungsfreiheit.


Giffey begrüßt „die Handlungshinweise und Hilfsangebote“ in Form von Fallanalysen.
Da wird dann erklärt, wie man „Kinder aus völkischen Elternhäusern“ erkennen könne: „Das Mädchen trägt Kleider und Zöpfe, es wird zu Hause zu Haus- und Handarbeiten angeleitet, der Junge wird stark körperlich gefordert.“


Aha! Um nicht negativ aufzufallen, schneiden Sie besser die Haare Ihrer Töchter ab, verbannen alle Kleider und Röcke und melden ihren Sohn zum kreativen Töpferkurs an.
Die Broschüre empfiehlt allen Ernstes, „die Eltern zum persönlichen Gespräch in die Kita einzuladen“, um ihnen zu erklären, wie „autoritäre und geschlechterstereotype Erziehungsstile die vielfältigen Möglichkeiten von Kindern einschränken (…).“
Geht's noch?


Nächster Fall: Eine Mutter macht sich Sorgen, weil Flüchtlingskinder aufgenommen werden. Sie fürchtet, dass das Bildungsniveau sinkt. Ihr soll erklärt werden: „Diese Sorgen sind unbegründet.“ Das habe die „Migrationsforschung“ herausgefunden. Sie möge bitte die „Vielfaltspädagogik“ beachten.


Ich frage Sie, meine Leser: Worin unterscheiden sich solche "Handreichungen" von autokratischen Staaten?
Das ist eine Gesinnungskontrolle, mit der Erzieherinnen zu Denunzianten gemacht werden, die nicht mehr die Kinder, sondern auch noch die Eltern erziehen sollen - ganz im Sinne linker Ideologie und Diktaturen wie der Ex-DDR.


Die AfD wird es nicht hinnehmen, dass hier seitens der Bundesregierung und der Familienministerin in die Meinungsfreiheit und Privatsphäre von Eltern eingegriffen wird. Niemand hat Ihnen eine offiziell abgesegnete politische Einstellung vorzuschreiben. Wehret den Anfängen!


Für alle Bürger gilt das Grundgesetz. Dieser Rahmen ist weiter gesteckt als das enge Gefängnis linker Bevormundungs- und Machtideologien.


Zeit, Gesinnungskontrollen abzuwehren.
Zeit für Meinungsfreiheit.
Zeit für die #AfD.


Weitere Beiträge

Der AfD gehört die Zukunft!

28.10.2019
Bei den Wahlergebnissen nach Altersgruppen zeigt sich eigentlich ganz gut, wie verzerrt die mediale Mobilmachung gegen die AfD ist ... Selbst in der Altersgruppe der 18- bis 29-jährigen ist die AfD stärkste Partei geworden. Und ausgerechnet in der Gruppe, die die Medien so gerne der AfD zuschustern wollen (die alten reaktionären weißen (...)

Landwirtschaft schafft Leben.

23.10.2019
Am 22.10.2019 fand ein bundesweiter Aktionstag der Bauerninitiative „Land schafft Verbindung“ statt, der sich Zehntausende Landwirte in kurzer Zeit angeschlossen haben. Unter anderem gab es in München, Bayreuth und Würzburg Protestzüge . Die Bauern beklagen permanente negative Stimmungsmache und „Bauernbashing“ durch (...)

Erneuter Anschlag auf Abgeordnetenbüro!

23.09.2019
Ulm 23.09.2019 Von Freitag auf Samstag wurde erneut das Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten Daniel Rottmann AfD attackiert. Dabei ging die mittlere Scheibe des Wahlkreisbüros in Ulm-Söflingen zu Bruch. „Jeder Angriff auf einen Abgeordneten und seine Arbeit ist ein Angriff auf den Rechtsstaat.“ Rottmann vermutet die (...)

Martin E. Renner kommt nach Ulm!

21.09.2019
Martin E. Renner, Gründungsmitglied der AfD in Oberursel, kommt nach Ulm! Näheres finden Sie unter (...)

Innenminister Seehofer – vom Hardliner zum Flüchtlingshelfer

19.09.2019
Innenminister Seehofer – vom Hardliner zum Flüchtlingshelfer Stuttgart, 19.09.2019 Der Ulmer Landtagsabgeordnete der AfD, Daniel Rottmann,findet drastische Worte zur Ankündigung des Bundesinnenministers Seehofer, 25% der „Flüchtlinge“ aufzunehmen, die nach dem Regierungswechsel in Italienwieder auf den Schiffen der (...)

Veranstaltungshinweis

08.09.2019
Wir weisen auf die Veranstaltung unseres betreuenden Bundestagsabgeorneten, Herrn Volker Münz (MdL) am 21.09.2019 in Uhingen hin. Thema: Scharia oder Gundgesetz. Ist der Islam integierbar? Eine weitere Veranstaltung findet am 25.Oktober 2019 in Ludwisburg statt. Thema: Sicherheit, Werte und Wohlstand für Deutschland Beteiligte Abgeordnete: Volker (...)

Ex Oriente Lux!

04.09.2019
Unsere Glückwünsche zum erreichten Wahlerfolg gehen an unsere Parteifreunde nach Brandenburg und Sachsen. Rechnet man die Stimmen der Wähler in absoluten Zahlen zusammen, liegt unsere Bürgerpartei knapp vorne. Allen Anfeindungen zum (...)

04.09.2019 Rentenkonzept der AfD Fraktion BW

29.08.2019
04.09.2019 im "Goldenen Rad" Unterkirchberg Emil Sänze MdL stellt das Rentenkonzept der AfD Fraktion in Landtag Baden-WÜrtemberg (...)

Einladung zum Stammtisch

08.08.2019
Einladung zu unserem Stammtisch im (...)

18.07.2019 Besuch bei Daniel Rottmann (MdL)

07.07.2019
Besuchen Sie mich am 18.07.2019 im Landtag! #Besuchen Sie den #Landtag von #Baden-Württemberg mit Führung, #Abgeordnetengespräch und Teilnahme am #Plenum als #Zuschauer auf der Tribüne. Ich freue mich auf Sie. Anreise aus dem #Alb-Donau-Kreis und #Ulm wird von mir angeboten. Gäste aus anderen #Landkreisen können ggf. unterwegs (...)

Bürgerdialog mit Stefan Räpple MdL.

16.06.2019
Volksbegehren gegen die Zwangsfinanzierung öffentlich-rechtlicher Medien durch freie Bürger. Bernd Gögel, MdL Landesvorsitzender von Baden-Württemberg: „Diese Initiative kann ein Erfolg werden, denn es ist notwendig, dass alle Gremien innerhalb der Partei und alle Mitglieder an einem Strang ziehen. Dass das so ist, haben wir (...)

Bürgerdialog

28.05.2019
Bürgerdialog mit Dr.Christina Baum (...)